Da ist doch was im Busch

Murkel läuft immer noch in unser altes Zuhause zurück, wenn er nachts länger draußen ist. Das verhindern wir, indem er abends ab einer bestimmten Zeit drin bleibt. Nun hatten wir aber mal wieder an einem Samstag Besuch und haben unsere neuen Weine probiert. Es war ein lustiger Abend. Murkel hatte vorsorglich sein Halsband an. Einer unserer Gäste hatte ein Zelt im Garten stehen und ging wohl einige Zeit abends noch ein und aus. Dabei ist Murkel vermutlich wieder entwischt. Wir konnten am nächsten Morgen sehen, wo er war: am alten Haus.
Mein Mann, dem es nach der Weinprobe mittelmäßig ging, machte sich mit Katzenkorb auf den Weg. Da Murkel das Prozedere durch einige vorhergegangene Einfangaktionen aber bereits kannte, hatte ich meinem Mann vorsorglich gesagt, dass er den Korb nicht zeigen solle.
Er fuhr los und fand Murkel auf einem offenen Grundstück. Er sah Murkel und Murkel sah ihn – und kroch in die Büsche…. und mein Mann hinterher…nach einer Weinprobe. Die Laune stieg nicht gen Himmel. Schließlich gab er auf und stellte sich an das Haus nebenan und rief nach Murkel. Irgendwann kam eine Frau heraus und fragte sehr entnervt, was er denn suche. „Meine Katze“, war die Antwort. „Die ist hier nicht“, teilte ihm die Frau mit. Daraufhin gab mein Mann auf und fuhr nach Hause. Er wusste natürlich, dass Murkel da war. Aber gegen diese unbestechliche Logik war kein Kraut gewachsen.

Murkel
Das Ende vom Lied? Ich fuhr eine Stunde später hin und sammelte Murkel ein. Ich tat uninteressiert und ging Richtung altem Haus und rief ihn nur, dass er wusste, dass ich mich fort bewege. Vor dem alten Haus stand ich dann mit der Leckerchendose und habe gerappelt. Überflüssig zu sagen, dass er sofort da war. Den Trick dabei habe ich meinem Mann aber bisher nicht verraten. Heim kam ich als große Heldin. 🙂

Ihre Tierarztfrau