Lieblingspatienten

Ich wurde vor kurzem gefragt, ob ich Lieblingspatienten habe. Grundsätzlich mag ich alle Tiere, sonst würde ich nicht mit meinem Mann eine Tierarztpraxis führen. Aber es gibt den ein oder anderen Patienten, der oder die sich heimlich in mein Herz schleicht.

Da gibt es Julie, eine Norwich-Terrier-Hündin. Bei unserer allerersten Begegnung wollte ich Julie streicheln, die bei ihrem Frauchen auf dem Schoß saß. Das passte Julie nicht und sie wollte mir ihre Zähnchen zeigen. Dann hat sie aber irgendwie gemerkt, dass ich nichts Böses im Schilde führe und seitdem werde ich heiß und innig geliebt. Laut Frauchen ist das eine große Ehre, da Julie nicht mit vielen Menschen gut kann. Ich freue mich immer sehr, wenn ich die kleine Knutschkugel sehe und werde dafür auch immer von oben bis unten abgeschleckt.

Dann kommt Foxi regelmäßig zu uns. Foxi ist ein kleiner Mischlingshund und lebt mit Herrchen in Bonn. Bei uns ist er viel zu gestresst, um irgendjemanden zu mögen oder nicht zu mögen und ich bin ihm herzlich egal. Aber mir ist er nicht egal. In den letzten Jahren ist sein Schnäuzchen ein bißchen grauer geworden und die älteren Tiere rühren mich immer besonders. Er wird von seiner Familie über alles geliebt und das merkt man auch.

Dr. Socke ist ein Kater, der im Außenbereich einer Abteilung des Marienhospitals gelebt hat. Er wurde von den Pflegekräften und Patienten versorgt. Dr. Socke war bei uns immer ein vorbildlicher Kater, stattlich, mit einem schönen Katerkopf, der Zeit seines Lebens draußen gelebt hat, ein Kämpfer. So kam er auch oft mit Kampfspuren zu uns zur Behandlung. Als die Abteilung geschlossen wurde, haben wir überlegt, ihn aufzunehmen, aber dann fand sich quasi eine Nachbarin und Dr. Socke wohnt jetzt drinnen und draußen.

Ich mag jede Taube, die uns gebracht wird. Ich glaube, mein Mann ist froh, dass ich „in Igel“ mache, sonst hätten wir einen Taubenschlag im Garten.

Es gibt noch ganz viele andere, die ich ganz toll finde: den Hund Tucker – immer fröhlich und so lieb; die Katze Goldi, um die wir soooo gekämpft haben, Gott sei Dank erfolgreich; den Hund Vegas, bei uns ein verschrecktes Huhn, draußen ein freundlicher Terrier; den Kater Ryo, ein erfolgreicher Tassofall; einige Hamster, die ich für ihre Namen liebe: Billie Eilig oder Hamstero. Ich könnte ewig weiter machen. Vielleicht mache ich das auch noch in einem zweiten Teil. Für heute ist das nur ein kleiner Einblick in mein großes Herz.

In diesem Sinne,
Ihre tiervernarrte Tierarztfrau