Muri auf Reisen, Teil 5

Was macht Muri im Moment in Georgien?

Die ersten zwei Wochen hat Muri im Badezimmer von Sara gewohnt. Sara ist die Leiterin des Tierheims. Da Muri nicht geimpft war, hätte sie sich im Tierheim mit allen möglichen, leider auch tödlichen Krankheiten anstecken können. Um das zu verhindern, hat sie sie von allen Hunden getrennt. Das war nicht so schön für die kleine Maus, aber auf jeden Fall besser als tot. Sobald Saras Tochter nach Hause kam, hat sie dann mit den Welpen gespielt.

Denn Sara hat nicht nur Muri betreut, sondern nimmt jedes kleine Wesen auf, das sonst nicht überleben würde. Da wird es mal voll. Zwischendurch durfte sie mit einem bereits geimpften Welpen spielen, damit sie nicht ganz verrückt wird. Der kleine Welpe mit den abgeschnittenen Ohren steht auch noch zur Adoption:

Nach zwei Wochen wurde Muri geimpft gegen Tollwut und geboostert gegen Staupe, Hepatitis und Parvovirose. Nach weiteren zwei Wochen durfte sie dann mit anderen Hunden spielen.

Mittlerweile ist sie mit Sara tagsüber im Tierheim und genießt dort das Zusammensein mit den anderen Hunden.

Das ist auch ganz gut so, denn durch die Langeweile, die sie hatte, hat sie Saras Tapeten ruiniert. Sara hat es aber mit Fassung getragen. Papier ist aber immer noch Muris Opfer, jede Form von Papier wird zerstört. Tja, da wird ihre neue Familie wohl die Klorollen und Hausaufgaben verstecken müssen – oder Muri gut erziehen, denn natürlich lässt sich dieses Verhalten auch umlenken. Muri ist nämlich ziemlich schlau und lernt schnell.

Jetzt warten wir auf die Blutabnahme und die Bestimmung des Tollwuttiters. Dann dauert es noch drei Monate und dann dürfen wir Muri abholen. Gleichzeitig werden wir Sara in die Geräte einweisen, die Mitte November per Container nach Georgien verschifft werden. Mittlerweile haben wir alles zusammen, gebraucht und alt, aber funktionstüchtig oder aufgearbeitet. Das war nur ein kurzer Bericht über Muri und ihr derzeitiges Leben. Das nächste Mal berichte ich, von wo und wie wir die medizinischen Geräte besorgt haben, das wird ein bißchen unterhaltsamer. (wobei: Welpen gehen immer, oder)

Ihre Tierarztfrau